fragen Tierzucht und Genetik

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Nach unten

fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  LisaStolze am Fr März 07, 2014 10:59 pm

...


Zuletzt von LisaStolze am Mi Mai 07, 2014 4:12 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

LisaStolze

Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Pietrie am Mo März 10, 2014 6:41 am

wow, klasse! vielen vielen dank!

Pietrie

Anzahl der Beiträge : 52
Anmeldedatum : 19.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Johanne am Sa März 22, 2014 3:17 am

hallöchen,
ich weiß nicht so recht, wie ich diese frage beantworten soll: Wie wurde der unterschiedliche beitrag von mütterlichen und väterlichen Gameten erforscht?
den rest mit androgenot und gynogenot hab ich, aber iwie antwortet das ja nicht auf die frage...^^
vllt kann mir jemand helfen!
viel erfolg noch

Johanne

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Collchen am Sa März 22, 2014 7:10 am

Hallöchen,

ich würde das so beantworten:

- es wurde mit Hilfe der Gentechnik herausgefunden
- Fusion von zwei männlichen Gameten in einer leeren Eihülle ohne Erbinformation ergab keine lebensfähigen Embryonen
- Fusion von zwei weiblichen Gameten, also des Kerns einer Eizelle mit einer normalen Eizelle, ergab ebenso keine lebensfähigen Embryonen
- dann wurde geschaut, was die Ursache für das Absterben der Embryonen war
- daraus Schlussfolgerung, welches Geschlecht wofür verantwortlich ist

- männlicher Chromosomensatz: Informationen für die Eihülle --> fehlt dieser --> Plazentadefekt --> Absterben
- weiblicher Chromosomensatz: Entwicklung des Embryos --> fehlt dieser --> unerentwickelter Embryo --> Absterben

Was sagst du dazu?

Liebe Grüße!

Und auch viel Erfolg :-)

Collchen

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 19.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Johanne am Sa März 22, 2014 7:15 am

ok cool, ich dachte es gäbe noch mehr zu wissen^^
vielen dank!!! Very Happy 

Johanne

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Collchen am Sa März 22, 2014 7:25 am

Ich hab auch gleich noch eine Frage ...
Ich verstehe das mit der antimaskulinen und antifemininen Vererbung nicht.
Sterben jetzt die Männchen bei der antimaskulinen und die Weibchen bei der antifemininen oder umgekehrt und warum?
Stehe gerade total auf dem Schlauch!

Liebe Grüße!

Collchen

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 19.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Fragendiskussion im Forum 09

Beitrag  Blaue Kiste am Sa März 22, 2014 10:01 pm

Ich hatte das gleiche Problem bei der Frage Androgynot/Genogynot Smile
und habe die Antwort hier gefunden: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] (ist das Selbe was Collchen schon gesagt hat)
aber vllt hilft die Fragendiskussion vom Matrikel 9 ja auch wem bei anderen Fragen.

Ich hab ausserdem folgende:

7.) Hast du da was ausgerechnet? Wie?
18.) Sind die beiden letzten Punkte in der Tabelle wirklich richtig? Warum/was bedeutet das?
30.) Warum ist ccii auch weiß und nicht farbig? Geht i trotzdem über c? Wie erkären sich die beiden Abbildungen?
31.) Wie funktioniert rezessive Epistasie und woher kommt b?
32.) Was soll 0,4/0,8 sein? Wenn die 0,4 nicht da wär wär ich mit der Rechnung zufrieden.

(Fragen aus der fb-datei "Alle Prüfungsfragen der letzten Jahre zu beantworten")


Blaue Kiste

Anzahl der Beiträge : 23
Anmeldedatum : 19.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Leonie Fingerhut am Sa März 22, 2014 11:23 pm

7.) Die Rechnung steht komplett mit Lösungen in der VL Smile
31.) Bei der klassischen Komplementärwirkung haben die Gene rezessiv gar keine Wirkung. Bei der rezessiven Epistasie soweit ich das versteh schon, allerdings unterscheidet sich die Wirkung von der dominanten.
32.) Das heißt einmal die Rechnung mit q=0,4 und einmal mit q=0,8. Deshalb sind bei der Frequenz in F1 auch immer 2 Lösungen

Leonie Fingerhut

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 29.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am Sa März 22, 2014 11:44 pm

Blaue Kiste schrieb:7.) Hast du da was ausgerechnet? Wie?

kein Stück Very Happy werden wir auch in der Prüfung nicht ausrechnen müssen – nur wissen wie

Also: Formeln stehen ja jeweils da ansonsten
1) Mittelwerte berechnen Gewicht x und Speckdicke y
2) Eingesetzt in die Formel für Varianz ergibt das 88kg^2, Standardabweichung is die Wurzel aus der Varianz 9,38 kg. Das Gleiche für die Speckdicke
3) wir wollen ja die Korrelation wissen … um die berechnen zu können brauchen wir die Kovarianz cov(x,y) = 11,43 kg/mm, damit berechnen wir dann die Korrelation rp = 0,95

r= 0 > keine Korrelation
r= 1,-1 Vollst. Bestimmtheit zw x und y
-> ja es besteht eine Korrelation, und zwar eine hohe, da über 0,8

Blaue Kiste schrieb: 30.) Warum ist ccii auch weiß und nicht farbig? Geht i trotzdem über c? Wie erkären sich die beiden Abbildungen?

beim Huhn vollständig, d.h. egal ob es rezessiv oder dominant vererbt wird. Das es da ist reicht aus
Beim Labbi unvollständig, d.h. Weiß bei I dominant, keinen Einfluß bei Dominanz von B und Abschwächung bei rezessiv b/i

Anbb: welches Farbverhältnis die F-Generation hat (bzw. Genkombi)

Blaue Kiste schrieb: 31.) Wie funktioniert rezessive Epistasie und woher kommt b?

genauso, nur dass hier eben auch rezessiv vererbte Gene eine Wirkung haben (siehe das weiße Huhn)

b is der rezessive Teil des Gens B

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Leonie Fingerhut am So März 23, 2014 12:15 am

30.) ich hab das grad nochmal gegooglet Wink
also es gibt bei den verschiedenen hühnerrasen unterschiedliche gründe, weshalb sie weiß sind.
verantwortlich für die farbbildung sind immer zwei gene (pigmentinhibiorgen I und der farbbildungsfaktor C)
bei dominant weißen hühnerrassen, z.b. der weißen leghorn, verhindert das pigmentinhibitorgen I die farbausprägung, die ja eigentlich durch C veranlagt ist. also wirkt hier I epistatisch über C
rezessiv weißen hühnern, zb wyandotte, fehlt der farbbildungsfaktor (deshalb kleines c) und somit kommt klein i, was ja eigentlich pigmentausbildung bedeutet, nicht zum vorschein. deshalb ist hier der farbbildungsfaktor c epistatisch über I.

Leonie Fingerhut

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 29.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am So März 23, 2014 12:41 am

Leonie Fingerhut schrieb:30.) rezessiv weißen hühnern, zb wyandotte, fehlt der farbbildungsfaktor (deshalb kleines c) und somit kommt klein i, was ja eigentlich pigmentausbildung bedeutet, nicht zum vorschein. deshalb ist hier der farbbildungsfaktor c epistatisch über I.

irgendwie hinkt das ein bisschen. Wenn das Inhibitorgen I fehlt, dann schreibt man das doch nicht mit i hin. Und wenn es fehlt ist es nicht rezessiv, sondern nicht da.

 scratch

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Leonie Fingerhut am So März 23, 2014 12:49 am

ich denke das bedeutet
I = keine pigmentbildung
i = pigmentbildung

C = Farbe
c = keine Farbbildung

Leonie Fingerhut

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 29.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Collchen am So März 23, 2014 1:47 am

Huhu,

"Fragen aus der fb-datei "Alle Prüfungsfragen der letzten Jahre zu beantworten""

Ich bin leider nicht bei Facebook. Könnte jemand die Datei vielleicht auch hier ins Forum reinstellen?
Sonst weiß ich nämlich gar nichts mit den Nummerierungen anzufangen?! Wäre super lieb!  Very Happy

Liebe Grüße!

Collchen

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 19.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am So März 23, 2014 2:54 am

die Datei [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] is das Wink

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Collchen am So März 23, 2014 2:59 am

Ach so!

Danke  Very Happy


Noch mal was zur antimaskulinen und antifemininen Vererbung. Rolling Eyes 
Ich hab das jetzt einfach mal so aufgeschrieben, wie ich es verstanden habe.
Wäre schön wenn jemand mal was dazu sagt, ob es so richtig ist oder nicht.  Smile 

Antimaskuline Vererbung:
- vorkommend bei Säugern
- männliche Säugetiere sind hemizygot
- sie besitzen ein X und ein Y Chromosom
- befindet sich auf einem dieser beiden ein Letalfaktor, so ist dieser tödlich
- da dies nur die männlichen Tiere betrifft, spricht man von antimaskuliner Vererbung
- weibliche Tiere sind davon nicht betroffen, sie besitzen zwei X Chromosomen und sind nicht hemizygot

Antifeminine Vererbung
- vorkommend bei Vögeln
- weibliche Vögel sind hemizygot
- sie besitzen ein Z und ein W Chromosom
- befindet sich auf einem dieser beiden Chromosomen ein Letalfaktor, so ist dieser tödlich
- da dies nur die weiblichen Tiere betrifft, spricht man von antifemininer Vererbung
- männliche Tiere sind davon nicht betroffen, sie besitzen zwei Z Chromosomen und sind nicht hemizygot

Vielen Dank und liebe Grüße!

Collchen

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 19.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am So März 23, 2014 4:51 am

Collchen schrieb:
Antimaskuline Vererbung:
- sie besitzen ein X und ein Y Chromosom
- befindet sich auf einem dieser beiden ein Letalfaktor, so ist dieser tödlich

Antifeminine Vererbung
- sie besitzen ein Z und ein W Chromosom
- befindet sich auf einem dieser beiden Chromosomen ein Letalfaktor, so ist dieser tödlich

müsste das nicht heißen, dass immer X bzw Z den Letalfaktor trägt? Das zweite X bzw Z kann ja dann ggf ausgleichen, was beim Y und W nicht möglich ist. Das zweite X/W mit Letalfaktor kann ja von der anderen Seite nicht dazukommen, weil schon tot sozusagen

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Johanne am So März 23, 2014 5:04 am

- ist Form der geschlechtsbegrenzenden Vererbung von gonosomalen Letalfaktoren
(=X/Y – gekoppelkte Letalfaktoren = Allele eines Gens eines Gonosoms die bei
Homozygotie tödlich wirken)
- bei Kopplung verschiedener Gonosomen kann es zur Letalität kommen
- beim Säuger, antimaskuline Vererbung: hier ist das Männchen heterogametisch
(bringt entweder Andro-Y-Spermium oder Gynäko-X-spermium hervor; die Allele der
Gonosomen liegen jeweils nur einmal/fach vor = hemizygot; je nachdem auf
welchem Gonosom der Letalfaktor liegt kann „Mann“ also 2 versch. Arten von
Gameten in Bezug auf Gen/Letalfaktor hervorbringen) u. bestimmt somit das
enstehende Geschlecht, d.h. der vererbte Letalfaktor wird vom Männchen bestimmt,
er wirkt „gegen“ männlich → antimaskulin
- beim Vogel, antifeminin: hier ist weibliche Eizelle geschlechtsdeterminierend →
antifeminin

Johanne

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Johanne am So März 23, 2014 5:22 am

jetzt versteh ich auch nix mehr Shocked 

Johanne

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am So März 23, 2014 5:43 am

ich glaub ich hab´s

es gibt ja verschiedene Arten von Letalfaktoren.

1. geschlechtsgebundene heterozygote Letalfaktoren
diese sitzen auf X und bewirken den Tod, sofern kein zweites X ausgleicht

xl y > letal und xl x > gesund

Diese werden als antimaskulin beim Säuger (gegen männlich, da nix ausgeglichen werden kann) bzw antifeminin beim Vogel bezeichnet

2. Der Rest: gekoppelte Letalfaktoren und diese sind geschlechtsunabhängig

wär das nicht ne Erklärung?

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Annemarie am So März 23, 2014 7:17 am

Frage 48.:

Dort wurde die Formel q(n)=q/1+n*q nach n umgestellt und dann steht dort n=1/qn -1/q.
Ich schnalle schonmal gar nicht, wie man die Formel umstellen kann, damit das dabei herauskommt.

Dann wurde eingesetzt und es steht da n=1/(0,01^-2)-1/(0,1^-2).
Wo kommt auf einmal das "^-2" her?

--> "^-2" ist scheinbar falsch. Es sollte hier glaube die Wurzel gezogen werden, d.h. es muss "^0,5" heißen. So kommt man zumindest auf das Ergebnis von 6,83...

Trotzdem verstehe ich nicht, wie die Formel umgestellt wurde...
Kann mir da irgendwer helfen? Lese ich die Formel falsch?  confused 
avatar
Annemarie

Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 16.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Annemarie am So März 23, 2014 7:38 am

Scheinbar ist q(n) dasselbe wie n*q. Und in der Formel fehlt ne Klammer. Man müsste schreiben: qn=q/(1+qn). Dann lässt es sich auch so umstellen... irgendwie. Ich hoffe, dass das so stimmt. Im Skript (Teil 2S auf Seite 99) steht das auch so ähnlich.
Wenn jemand eine bessere Erklärung hat, dann immer raus damit.  cyclops 
avatar
Annemarie

Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 16.10.12
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Verena am So März 23, 2014 11:42 pm

Kann mir wer bei Frage 49 erklären was die Formel bringt? Ich dachte ich kann damit ausrechnen, wie hoch die effektive Zuchtpopulation ist, aber wenn man da was einsetzt kommt im Prinzip das gleiche wieder raus.. Also zb (4*100*100)/(200)=200, oder (4*50*80)/(130)=123,...

Verena

Anzahl der Beiträge : 177
Anmeldedatum : 16.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am Mo März 24, 2014 12:33 am

Verena schrieb:Kann mir wer bei Frage 49 erklären was die Formel bringt? Ich dachte ich kann damit ausrechnen, wie hoch die effektive Zuchtpopulation ist, aber wenn man da was einsetzt kommt im Prinzip das gleiche wieder raus.. Also zb (4*100*100)/(200)=200, oder (4*50*80)/(130)=123,...

da du nur die zur Berechnung heran ziehst, die fortpflanzungsfähig sind, sind musst du sie dann noch in Bezug zur Gesamtpopulation sehen/setzen. Sprich bei ner G-population von 500 sind 200 effektiv fortpflanzungsfähig, also 40%. Bei 1000´s sind 20% und bei der zweiten Rechnung 123 von 500 = 24,6%, bei 123 von 200 = 61,5% usw

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Verena am Mo März 24, 2014 1:21 am

Ja ich meinte eher was mir diese Rechnung bringt, oder versteh ich die irgendwie falsch? Ich setze da die Anzahl der Männchen/Weibchen ein und bekomme dann die gleiche Zahl raus die ich eingesetzt hab?? Was bringt mir das denn??

Verena

Anzahl der Beiträge : 177
Anmeldedatum : 16.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  vanessak am Mo März 24, 2014 1:22 am

123,... ist doch nicht die gleiche Zahl wie 130

vanessak

Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 22.10.12

Nach oben Nach unten

Re: fragen Tierzucht und Genetik

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten